Der interaktive Bibelkurs

Lektion 30 

Verwalter der Schätze Gottes

Bibeltextsuchhilfe

1. Wer ist der Eigentümer der Erde und von allem, was auf ihr ist? Psalm 50,10-12 [5.Mose 10,14]

Deine Antwort:

2. Geld kann ein großer Segen sein, was geschieht aber, wenn wir habgierig werden und das Geld lieben anstatt den, der es uns gegeben hat? 1.Timotheus 6,9-10 [Matthäus 19,23.24]Geld

Deine Antwort:

3. Wer gibt uns die Fähigkeit und Kraft, Geld zu verdienen? 5.Mose 8,18 [Prediger 5,18]

Deine Antwort:

4. In einem gewissen Sinne gehört uns nichts. Alles, was wir haben wurde uns nur geliehen. Müssen wir für all die Güter, die uns anvertraut wurden, Rechenschaft ablegen? Römer 14,12 [Matthäus 25,14-19]

Deine Antwort:

5. Die meisten Menschen trachten danach, sich Wohlstand und Reichtum zu sichern. Wie beurteilt Gott solch ein Lebensziel? Lukas 12,16-21 [Psalm 49,11.17-18; Sprüche 23,4.5]Waage

[Anmerkung: Unseren Besitz nehmen wir nicht mit. Aber "...ein Charakter, gestaltet nach dem göttlichen Ebenbild, ist der einzige Reichtum, den wir von dieser Welt in die andere hinüberbringen können. Wer hier in die Schule Christi gegangen ist, kann das Erreichte in die himmlischen Wohnungen mitnehmen und dort immer noch weiter verfeinern. " Ellen G. White, Gleichnisse aus der Natur S.235]

Deine Antwort:

6. Welche Einstellung sollten wir gegenüber unseren täglichen Bedürfnissen haben, wenn wir bedenken, dass alles von Gott kommt und Er uns versprochen hat, uns mit dem zu versorgen, was wir brauchen? Matthäus 6,25.26 [Jesaja 33,16] 

[Anmerkung: Dies bedeutet natürlich nicht, dass wir keine Sorge für unsere Bedürfnisse tragen sollen. Eltern haben die Pflicht Geld für die Familie zu verdienen und auch Lebensmittel einzukaufen. Wir brauchen uns aber nicht zu sorgen, ob auch in der Zukunft für unsere Bedürfnisse gesorgt ist. Wir sollen keine Angst haben bezüglich unseres Wohlergehens. Wir sollen darauf vertrauen, dass Gott für uns sorgt und uns gibt, was wir bedürfen. "Weil Gott uns geschaffen hat, weiß Er auch, was wir zum Leben brauchen. Es ist Ihm klar, dass wir auf Nahrung und Kleidung angewiesen sind. Dürfen wir da nicht darauf vertrauen, dass Er, der uns das höchste Gut geschenkt hat, uns auch alles übrige geben wird, was dafür notwendig ist?" Ellen G.White, Das bessere Leben S.90]

Deine Antwort:

7. Wenn Gott versprochen hat, uns mit allem zu versorgen und wir uns keine Sorgen zu machen brauchen, sollten wir dann faul sein und von Ihm erwarten, dass Er unseren Mangel an Fleiß und Planung ausgleicht? 2.Thessalonicher 3,7-10 [1.Mose 3,19a; 1.Thessalonicher 4,11.12; 1.Timotheus 5,8] 

Deine Antwort:

8. Welchen Teil unseres Einkommens beansprucht Gott für sich? 3.Mose 27,30 [1.Mose 14,18-20; 28,18-22]

 Der Segen und der Zehnte

[Anmerkung: "Zehnter" bedeutet "zehn Prozent". Obwohl alles, was wir besitzen, uns von Gott gegeben wurde, erlaubt Er uns, 90 Prozent davon für uns selber zu gebrauchen und Er fordert von uns 10 Prozent, um unseren Glauben zu prüfen. "Alle Zehnten im Land ... gehören dem Herrn". Wenn wir unseren Zehnten zahlen, geben wir Gott nur das zurück, was Ihm schon gehört.] 

Deine Antwort:

9. Wozu wurde der Zehnte in Israel benutzt? Hebräer 7,5 [1.Korinther 9,13.14; Matthäus10,9.10; Hebräer 7,6.9]

[Anmerkung: Die Leviten waren ein israelitischer Stamm, der zum Dienst an der Stiftshütte auserwählt wurde. Heute ist der Zehnte dafür vorgesehen, den Dienst für Gott weltweit zu unterstützen.] 

Deine Antwort:

10. Beachtete auch Jesus das Prinzip des Zehnten? Lukas 11,42 [Matthäus 23,23]

[Anmerkung: Der Zehnte ist nicht viel nütze, wenn er nur aus Eigensucht gegeben wird, um sich die Gunst Gottes zu "erkaufen". Jesus sagte, dass die Pharisäer richtig lägen, wenn sie ihren Zehnten geben; aber sie taten es aus einer falschen Einstellung heraus und vernachlässigten so notwendige Werte wie Liebe, Dank und Glauben. Eine Änderung ihrer Herzen war notwendig.]

Deine Antwort:

11. Was gaben die Kinder Israels außer dem Zehnten noch, um das Werk Gottes zu fördern? 2.Mose 35,4.5; 36,3-5 [vgl. 1.Korinther 16,2]Opfer

[Anmerkung: Der Zehnte ist kein Opfer. Wir können Gott nicht etwas opfern, was Ihm bereits gehört. Wenn wir dem Herrn wirklich etwas geben wollen, müssen wir über den Zehnten hinaus etwas geben, so wie es die Kinder Israels taten. Während der Zehnte den Verkündiger des Evangeliums unterstützt, unterstützen die übrigen Gaben die Bibelschulen, Wohltätigkeitsarbeit, verschiedene Missionsprojekte in der Welt und örtliche Gemeindeprogramme.]

Deine Antwort:

12. Wie nennt Gott diejenigen, die Ihm ihre Zehnten und Opfergaben vorenthalten, und was verspricht Er denen, die vertrauensvoll ihren Zehnten geben? Maleachi 3,8-10 [Lukas 6,38; Sprüche 11,24.25]

Deine Antwort:

13. Welche Faktoren sind neben der Geldsumme wichtig, wenn wir sie Gott geben? Lukas 21,1-4 [2.Korinther 8,12] 

[Anmerkung: "Geringe Beträge, die man durch Selbstverzicht gespart hat, werden den Aufbau des Werkes Gottes mehr fördern als größere Gaben, die keine Selbstverleugnung erfordert haben." Ellen G. White, Counsels on Health, S.131]

14. Mit welcher Geisteshaltung sollten wir unsere Gaben geben? 2.Korinther 9,7 [Römer 12,8; Matthäus 6,1-4] Geben

15. Welche anderen Arten des Gebens sollten wir neben dem Zehnten und den Gaben entwickeln, die dazu dienen, Gottes Werk und Seine Diener zu unterstützen? Matthäus 25,34-40 [Psalm 41,1-3]

16. Wo nur ist unser Geld sicher? Matthäus 6,19.20 [Lukas 12,33.34]

17. Hat das "Schätzesammeln" - ob im Himmel oder auf Erden - einen Einfluss auf unser Herz und unseren Charakter? Matthäus 6,21

Das Zehntengeben ist eine von Gott gegebene Einrichtung damit Sein Missionswerk auf Erden gefördert wird und erhalten bleibt. Es soll solche unterstützen, die in der Verkündigung des Evangeliums stehen. Gott könnte Geld vom Himmel regnen lassen, aber Er will, dass wir alle am Fortschritt des Werkes teilhaben und gibt uns Gelegenheit, Opferbereitschaft und Selbstlosigkeit zu üben. So wird unser Charakter für den Himmel vorbereitet. Obwohl die Zehnten Gott gehören, haben auch wir die Verantwortung, die Zehnten da hinzugeben, wo Gott sie haben möchte. Prediger, die nicht nach Gottes Willen handeln, sollten nicht von den Zehnten unterstützt werden. Es ist unsere Pflicht, Gott im Gebet vorzulegen, wo wir Seine Zehnten und unsere Opfer hingeben sollen.Jesus

Persönliche Entscheidung: Zehnten und Gaben haben es uns ermöglicht, das ewige Evangelium zu hören und zu lesen. Haben auch wir das Bedürfnis, dass andere Unwissende diese Botschaft erfahren, so wie wir sie erfahren haben? Jesus gab Sein Leben für uns hin. Was geben wir Ihm? Gott sagt, wir können Ihn prüfen, ob Er uns segnet, wenn wir Zehnten zahlen! (Maleachi 3,10) Möchtest auch Du den verheißenen Segen empfangen und Gaben und Zehnten in voller Höhe in Gottes Schatzhaus bringen?


Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Du Dir Zeit genommen hast, Dich mit diesem Thema zu beschäftigen. Wir hoffen, dass auch diese Lektion Dir etwas geholfen hat, die Bibel besser zu verstehen.

Vielleicht haben sich Fragen bei der Bearbeitung ergeben. Wir wollen versuchen, diese Frage zu beantworten.

Deine Fragen:

HALT! Vorher unbedingt e-mail-Adresse angeben, bitte! Brief